Der Ausdruck „Produktivität” wird als die Menge des von Ihnen produzierten Outputs im Vergleich zum Input definiert. Ein produktiver Entwickler zu sein, hat für Sie und die Projekte, an denen Sie arbeiten, zahlreiche Vorteile.
Egal um welchen Auftrag es sich handelt, es gibt stets eine Reihe von Möglichkeiten, mit denen Sie als Entwickler Ihre Produktivität steigern können.

1. Reduzieren Sie Unterbrechungen

Eine akademische Studie von 2018 kam zu dem Ergebnis, dass die selbst angestoßene Unterbrechung der eigenen Arbeit eine sehr viel negativere Auswirkung auf die Leistung als eine Unterbrechung durch eine externe Quelle hat. Eine selbst angestoßene Unterbrechung umfasst nicht nur, wenn Sie müde werden und aufstehen, um sich einen Kaffee zu holen.

Sie umfasst auch, wenn Sie eine neue Aufgabe beginnen, bevor Sie die alte beendet haben. Auch dieses Verhalten hat eine erwiesen negative Auswirkung auf Ihre gesamte Arbeit.

Noch häufiger kommt allerdings vor, dass Ihre Arbeit durch den jeweiligen Arbeitsplatz, an dem Sie sich befinden, unterbrochen wird. Eine Studie fand heraus, dass unsere Arbeit durchschnittlich 87 Mal pro Tag unterbrochen wird. Eine weitere hat belegt, dass die meisten Menschen bis zur nächsten Unterbrechung im Durchschnitt lediglich 3 Minuten an einer Aufgabe arbeiten. Scheint so, als wäre es ein Wunder, dass wir überhaupt etwas schaffen!

Sehen wir uns die Daten für Software-Entwickler an, dann steht es sogar noch schlechter um die Zahlen. Eine Studie des Georgia Institute of Technology fand heraus, dass ein Programmierer nach einer Unterbrechung ca. 10-15 Minuten benötigt, bis er an seinem Code weiterarbeiten kann. Hinzu kommt, dass ein Programmierer durchschnittlich lediglich 2 ununterbrochene Stunden Arbeitszeit pro Tag zur Verfügung hat.

“Zur Reduzierung von Unterbrechungen ist die richtige Arbeitsplatzumgebung essenziell. Es ist nicht so, dass Sie keinen Spaß haben dürfen. Wenn es allerdings Zeit ist, sich an die Arbeit zu machen, dann sollte das wirklich jeder tun, damit alle produktiv sind.“

Andrew, Senior Software Developer

2. Setzen Sie Prioritäten

Es ist leicht, 100 kleine Aufgaben abzuarbeiten und so produktiver zu wirken. Manchmal muss man sich aber auch einer einzigen, großen Aufgabe widmen. Wie kann man aber entscheiden, welche Aufgaben am wichtigsten sind?
Den meisten Entwicklungs-Aufgaben in einem Sprint oder einer Iteration ist bereits ihre Priorität zugewiesen. Das bedeutet allerdings nicht, dass nicht manchmal auch die Erledigung anderer Aufgaben abgewogen werden muss.
Das erste, was Sie dazu tun sollten, ist eine Liste all Ihrer Aufgaben anzulegen. Entscheiden Sie dann, was dringend und was wichtig ist. Welche Aufgaben müssen sofort abgearbeitet werden? Arbeiten, die, wenn sie bis zum Ende des Tages oder in den nächsten Stunden unerledigt bleiben, negative Konsequenzen wie eine verstrichene Deadline, eine verpasste Publikation oder eine verstrichene release Deadline nach sich ziehen. Hierbei handelt es sich um dringende Aufgaben.

Wichtige Aufgaben sind Aufgaben, die nötig sind, um in Ihrem Projekt einen Schritt weiterzukommen. Diese Aufgaben haben vielleicht keine dringenden Deadlines, sind allerdings notwendig, damit das restliche Team weiterarbeiten kann.
Damit soll nicht gesagt sein, dass dringende Aufgaben nicht auch wichtig sein können. Manchmal sind sie das natürlich. Indem Sie jede Aufgabe logisch mit der jeweiligen Deadline auflisten, können Sie auf einen Blick sehen, was Priorität hat.

3. Arbeiten Sie weniger, statt mehr

Das mag vielleicht zunächst nicht ganz logisch erscheinen. Weniger Stunden pro Woche zu arbeiten, kann Ihre Produktivität allerdings signifikant steigern. Zum einen sind Sie wegen der zeitlichen Begrenzung so mehr auf Ihre Aufgaben konzentriert. Zum anderen werden Sie so eher smarte Lösungen nutzen und versuchen, effektivere Arbeitsweisen zu finden.

Weniger zu arbeiten, macht durchaus Sinn, denn wir sind keine Maschinen. Je mehr Stunden wir arbeiten, desto weiter sinkt unsere Produktivität. Wieso? Weil wir durch unsere niedrigere Energie und den sinkenden Enthusiasmus immer weniger erreichen.

Jede weitere Arbeitsstunde am Tag macht uns somit etwas weniger produktiv. Je mehr Stunden wir pro Tag arbeiten, desto weiter sinkt also unsere durchschnittliche Produktivität.

Produktivität bedeutet also nicht, mehr Zeit in ein Problem zu investieren, sondern das Problem zu lösen. Um das zu erreichen, müssen wir uns manchmal einfach zurücklehnen, uns erholen und später weiterarbeiten.

4. Nutzen Sie Scrum

Scrum ist ein agiles Entwicklungsrahmenwerk, das sich darauf konzentriert, das meiste aus komplexen Programmier-Projekten herauszuholen. Es ist damit in der IT-Branche weit verbreitet und basiert auf „Sprints“ und stetiger Planung, statt einem einzigen, langfristigen Meilenstein.

Mit Scrum, wird einem Team die Entwicklung einer Funktions alle 2 bis 4 Wochen zugewiesen. Um sicherzustellen, dass die Arbeit korrekt voranschreitet, führt der Scrum Master täglich zu Beginn des Tages ein Meeting durch.

“Hat die Innovation Priorität, dann ist Scrum eine gute Möglichkeit, um für mehr Produktivität zu sorgen. Leiten Sie ein Team, dann sollten Sie in Erwägung ziehen, Scrum für Ihre Projekte zu nutzen.“

Ashley, Senior Back-End Developer

5. Belohnen Sie sich

Studien haben gezeigt, dass ein motiviertes Entwicklerteam, das Zeitmanagement nutzt, zehn Mal mehr als ein unmotiviertes Team produzieren kann.

Sind Sie motiviert, dann steigt auch Ihre Produktivität. Achten Sie also darauf, sich für jeden Meilenstein eine Belohnung zu gönnen. Entwicklerteams müssen sich fühlen, als würden sie an etwas Wichtigem mitwirken und im Projekt und im Unternehmen wirklich etwas leisten können.

Sie sind Entwickler und wollen Teil eines produktiven Teams werden? Dann sprechen Sie noch heute mit unserem Recruiter-Team für Spezialisten.