Wie leicht fällt es Ihnen, nach einem harten Arbeitstag abzuschalten? Nach stundenlangen Meetings, Berichten, Anrufen, jeder Menge Zeit am Schreibtisch und dem Trott des Alltags kann es sich schnell anfühlen, als würde die Arbeit Sie physisch und auch psychisch vollkommen vereinnahmen. Es ist daher wichtig, sich zu erinnern, dass wir keine Roboter sind. Wir können einfach nicht alles tun. Um einen Burnout zu vermeiden, sollten Sie sich daher Zeit nehmen, um sich zu entspannen und Energie für den nächsten Tag zu sammeln.

Hier 5 Tipps dazu, wie Sie nach der Arbeit abschalten können:

1. Schalten Sie Ihre technischen Geräte ab

Wir hören es immer wieder. Eine Technologie-Pause einzulegen, kann zum Entspannen allerdings unheimlich hilfreich sein. Mit dem 5G-Netz das bald da ist und den in null Komma nichts nutzbaren Apps auf dem Smartphone, ist Technologie aus unserem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. Versuchen wir abzuschalten, dann kann sie allerdings auch schnell zum Hindernis werden. Legen Sie daher Ihr Smartphone weg, widerstehen Sie dem Drang Ihre E-Mails abzurufen, schalten Sie Push-Benachrichtigungen aus und stattdessen den „Bitte nicht stören“-Modus ein und warten Sie bis zum nächsten Tag, bevor Sie ihre Social Media Feeds öffnen. Eine digitale Entgiftung kann wahre Wunder bewirken.

2. Etablieren Sie eine feste Feierabend-Routine

Ist man den ganzen Tag über in Meetings gewesen und auf dem Schreibtisch stapelt sich bereits die Arbeit, dann geht man schon mal mit einem unruhigen Gefühl in den Feierabend. Unser Gehirn braucht Routine. Ihren Schreibtisch aufzuräumen und Ihren Computer abzuschalten, kann ihm daher das nötige Signal geben, den Arbeitsmodus abzuschalten. Sehen Sie auf Ihren Kalender, schreiben Sie Ihre Prioritäten auf und legen Sie sich eine gut durchgeplante To-Do-Liste an. Auf diese Weise sind Sie der Arbeit immer einen Schritt voraus.

3. Sorgen Sie für einen erholsamen Schlaf

Schlaf sollte für die Gesundheit nicht unterschätzt werden und ist ebenso wichtig, wie eine gesunde Ernährung und regelmäßig Sport zu treiben. Bedenkt man, dass wir ca. ein Drittel unseres Lebens mit Schlafen verbringen, dann ist das wohl kaum überraschend. Es ist daher erwiesen, dass ausreichend Schlaf eine überaus positive Wirkung auf Ihr Gehirn hat und die Konzentrationsfähigkeit; die Produktivität; die Fähigkeit, Probleme zu lösen und das Gedächtnis verbessert. Schlafen Sie täglich 7-8 Stunden, dann profitieren Sie am Tag nicht nur von einer höheren Leistungsfähigkeit, sondern werden sich auch emotional sehr viel wohler fühlen.

4. Versuchen Sie es mit Achtsamkeit

“Achtsamkeit ist die grundlegende menschliche Fähigkeit, vollkommen präsent und sich darüber bewusst zu sein, wo wir uns befinden und was wir tun, ohne überzureagieren und mit dem, was um uns herum geschieht, überfordert zu sein,” erklärt mindful.org. Sie ist daher ein wirkungsvolles Hilfsmittel, das Sie nicht nur dabei unterstützt, nach, sondern auch während der Arbeit abzuschalten, wenn Sie mal eine Pause nötig haben. Und dafür müssen Sie nicht einmal zum Experten werden. Mit Ressourcen wie der Headspace App können Einsteiger alles über den Meditationsprozess lernen und gleichzeitig hilfreiche Tipps und Tricks erhalten.

5. Finden Sie eine Aktivität, die Sie entspannt

Achtsamkeit ist nicht für jeden das Richtige. Natürlich gibt es darüber hinaus auch noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, sich nach einem harten Arbeitstag zu entspannen. Hobbys in der Freizeit können von Sport im eigenen Zuhause, über Mannschaftssportarten, Kunst und Bastelarbeiten und Fotografie, bis hin zu Lesen und vielem mehr reichen. Die Vorteile eines Hobbys liegen klar auf der Hand. Es hilft Ihnen, sich zu entspannen und sich auf etwas anderes zu konzentrieren und lenkt Sie so von der Arbeit ab. Gleichzeitig sollte es Ihnen natürlich auch Spaß machen.
Was tun Sie, um nach der Arbeit abzuschalten?